Wissenswert - Umweltmafia und Wohlstand

Wie die Umweltmafia unseren Wohlstand gefährdet

Umweltschützer machen Abgastest - Smart schmutziger als Lkw

taz.de | 22.03.2016  

 

Umweltschützer machen Abgastests

Smart ist schmutziger als ein Lkw

Die Deutsche Umwelthilfe findet bei einem Kleinstwagen von Smart stark überhöhte Stickoxid-Emissionen. Daimler weist das als „unseriös“ zurück.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will im Abgasskandal um Dieselautos mit eigenen Messungen von Fahrzeugen auf der Straße Druck machen – und so den möglichen Einsatz verbotener Abschalteinrichtungen nachweisen. „Wir werden ab April eine Top-X-Liste an Fahrzeugen durchmessen“, sagte der Geschäftsführer der Organisation, Jürgen Resch, am Montag in Berlin. Mit den Messungen auf der Straße würden die Anstrengungen verstärkt, die Funktionsweise von Abschalteinrichtungen aufzuklären.   >>> mehr ...

DIE WELT | 18.05.2015

Die Mission impossible der deutschen Atompolitik

 

DAS SALZBERGWERK ASSE

 

Risse durchziehen den Fels, Wasser sickert ein: In dem Bergwerk Asse lagert Atommüll unter gefährlichen Bedingungen. 125.787 Fässer mit Abfall müssen schnellstens nach oben. Doch Asse hat ein Problem.

 

Im Stein des alten Salzbergwerks tun sich immer mehr Risse und Klüfte auf, Wasser sickert bereits in das Höhlensystem. Das ganze gewaltige Grubengebäude, einschließlich der mit Atommüll gefüllten Kammern in 750 Metern Tiefe, droht "abzusaufen", wie die Bergleute das nennen – mit unabsehbaren Folgen für das Grundwasser.

 

Misstrauen in der Bevölkerung ist groß

...

Das Misstrauen ist schon aus historischen Gründen groß. Immerhin hatte die Politik der Bevölkerung das Atomendlager Asse einst nur mithilfe eines grandiosen Etikettenschwindels unterjubeln können.   >>> mehr ...

DIE WELT | 18.11.2014

Pro Stunde wurden 526 Fußballfelder abgeholzt

 

Trotz des Rückgangs der Zerstörung verheert die Holzmafia den Regenwald unerbittlich weiter – mit fatalen Folgen.

Wer über den Amazonas-Regenwald spricht, der muss über erschreckende Zahlen reden. Allein in Brasilien wurde in den vergangenen 40 Jahren eine Fläche abgeholzt, die mit 763.000 Quadratkilometer über zweimal so groß ist wie Deutschland.   >>> mehr ...

 Handelsblatt   | NACH ANTRAG IM BUNDESTAG

DIW-Energieexpertin kritisiert AKW-Subventionen

 

16.10.2014, 14:18 Uhr, aktualisiert 16.10.2014, 15:10 Uhr

exklusivDie Große Koalition stärkt der britische Atomindustrie den Rücken: Sie lehnt einen Antrag der Grünen Fraktion gegen die Beihilfe für ein geplantes Atomkraftwerk ab. Kritik an der indirekten Atom-Subvention folgt prompt.

Berlin | Mit scharfer Kritik hat die Energieexpertin beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, darauf reagiert, dass die Große Koalition umstrittene staatliche Subventionen für das in Großbritannien geplante Atomkraftwerk Hinkley Point C mitträgt. „Deutschland hätte der EU-Kommission deutlich widersprechen müssen und andere EU-Länder wie beispielsweise Österreich in ihrem Bemühen, eine derartige Subventionierung zu untersagen, eher unterstützen sollen“, sagte Kemfert dem Handelsblatt (Online-Ausgabe).   >>> mehr ...

Fatale Folgen von Rot-Grün

 

Dienstag, 29.07.2014, 07:02 · von FOCUS-Redakteur Uli Dönch

 

Naturschutz muss sein. Aber nicht im Übermaß. Angebliche Tier-Beschützer blockieren auch den Bau von Brücken, Wohnungen und U-Bahnen – sie riskieren damit Jobs und Wohlstand in Deutschland. Jetzt lenken die ersten Umweltexperten ein.

 

Es ist immer das gleiche Spielchen: Irgendjemand in Deutschland möchte ein neues Großprojekt bauen – und es dauert keine fünf Minuten, bis die Gegner dort eifrig nach allerlei bedrohtem Getier suchen, um ebendieses Ansinnen zu verhindern. Meist werden sie fündig. Und so haben Feldhamster, Juchtenkäfer und Hufeisennase schon so manche Planung verzögert oder gar gestoppt.

 

Der perfide Trick: Wenn längst alle anderen juristischen Hindernisse wie Baurecht oder Anwohnerklagen ausgeräumt sind, finden die Tierfanatiker in Luft, Wasser und Erde garantiert irgendeine seltene Art, die es zu schützen gilt. Der Tageszeitung "Die Welt" gebührt Lob für eine umfassende Darstellung der so von selbst ernannten Umweltschützern beschädigten Infrastruktur-Projekte. Die Liste umfasst Wohnungen im Hamburger Süden, eine Molkerei in Thüringen und natürlich auch das berühmt-berüchtigte Stuttgart 21.

 

Fatale Folgen eines rot-grünen Gesetzes

All dies könnten die organisierten Froschträger und Käferstreichler nur tun, weil es ihnen die grün-rote Bundesregierung 2002 ermöglichte. Seither gilt ein "Verbandsklagerecht" im "Bundesnaturschutzgesetz". Und das nutzen die zahllosen Umweltverbände weidlich aus.   >>> mehr ...

Leser-Kommentare (35) | 29.07.2014

 

Mutiger und guter Artikel

von Barbara Gantt

 

Ich muss in die Politik, denn das habe ich schon vor Jahren kommen sehen Die vermeintlich besseren Menschen und vermeintlich überlegenen Moralapostel werden uns ruinieren, mit Baden-Württemberg haben sie angefangen. Bei jeder Gelegenheit wird gemeckert und demonstriert. Aber wenn die Menschen dann arbeitslos sind, dann ist das Gejammer groß und schuld sind dann die Amis und Frau Merkel. Falls der Frankfurter Flughafen seine Pläne nicht durchzieht, kommt die nächste Katastrophe. Und ich wohne an einer sehr befahrenen Straße. Ich verzichte auf Protest. Warum? Die Alternative wäre, dass ein Park verbaut werden würde. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, wir müssen alle "Opfer" bringen.

Oekologische Sachwerte - Stromerzeugung durch Sonnenkraft, Wasserkraft und Biomasse [-cartcount]